Wusstest Du schon Rubrik bei Coss-Moss

Wusstest Du schon, dass vor allem kleine Kinder keine Rohmilch trinken sollten?


zurück zur Übersicht
Abbildung dass vor allem kleine Kinder keine Rohmilch trinken sollten? Bauernhöfe sind gerade in der Sommerzeit beliebte Ausflugsziele für Familien, Kindergartengruppen und Schulklassen. Manchmal hat der Ausflug jedoch unerwünschte Krankheitsausbrüche, die durch den Verzehr von Rohmilch während solcher Ausflüge ausgelöst werden. Rohmilch kann Krankheitserreger wie EHEC-Bakterien, Campylobacter, Salmonellen, Listerien und Erreger des Q-Fiebers enthalten. Die Bakterien lösen Infektionen aus, die insbesondere bei kleinen Kindern zu schweren Durchfall-Erkrankungen und in Einzelfällen auch zu Nierenschäden führen können. Vor dem Verzehr von Speisen und Getränken sollten die Kinder außerdem ihre Hände gründlich waschen, weil auch durch den Tierkontakt Infektionserreger übertragen werden können.

Aus Gründen des gesundheitlichen Verbraucherschutzes ist in Deutschland die Abgabe von Rohmilch an Verbraucher grundsätzlich verboten. Eine Ausnahme bilden Betriebe, die von der zuständigen Behörde die Genehmigung bekommen haben, Rohmilch unter der Bezeichnung „Vorzugsmilch“ abzugeben - vorausgesetzt die rechtlichen Anforderungen werden erfüllt. Dazu zählen beispielsweise monatliche mikrobiologische Kontrollen.

Ebenso dürfen milcherzeugende Betriebe „Rohmilch ab Hof“ an Verbraucher abgeben, wenn sie die Abgabe den Behörden gemeldet haben. Außerdem muss an der Abgabestelle der deutliche Hinweis „Rohmilch, vor dem Verzehr abkochen“ angebracht sein.

Anmerkung: bei der Milch, die wir sonst kaufen, handelt es sich meist um Frischmilch (pasteurisiert), ESL-Milch (Extended Shelf Life=länger haltbar) oder H-Milch (ultrahocherhitzt/UHT-Milch). Das Pasteurisieren bewirkt nur minimale Veränderungen in Geschmack und Nährwert der Milch, steigert jedoch die Haltbarkeit. ESL-Milch ist etwa drei Wochen lang haltbar und schmeckt wie Frischmilch. H-Milch (UHT-Milch), in luftdichter Verpackung, hält sich ohne Kühlung mehrere Monate. Einmal geöffnet, ist sie verderblich wie Frischmilch.

Quelle:
http://www.bfr.bund.de/de/presseinformation/2009/11/hofbesuch_ohne_bauchschmerzen-29651.html

BfR, Pressemitteilung: 11/2009, 29.05.2009

http://www.eufic.org/article/de/lebensmitteltechnologie/lebensmittelverarbeitung/artid/Kuhmilchsorten-Milchverarbeitung-Gesundheit/


News & Reportagen
  • Schimmelgefahr im Brotkorb

    Schimmelgefahr im Brotkorb Abbildung

    In den Sommermonaten verderben Brot und Brötchen besonders schnell – vor allem, wenn sie Weizenmehl enthalten. „Im Allgemeinen fühlen sich Brot und Brötchen bei Zimmertemperatur am...

  • Milch – Mehr als ein Getränk

    Milch – Mehr als ein Getränk Abbildung

    Ein kurzer Blick in die Statistik zeigt: Milchprodukte spielen in Deutschland eine zentrale Rolle in der Ernährung. Im Schnitt trinkt jeder Deutsche im Jahr mehr als 50 Liter Milch, löffelt rund 17...

  • BienenErlebnisGarten eröffnet

    BienenErlebnisGarten eröffnet Abbildung

    Bei feucht-fröhlichem Wetter haben am letzten Freitag Stadtrat Claus Möbius, Projektleiter Christian Bourgeois, Peter Leidig als Vertreter der Arcotel Hotels und Rüdiger Hein, Vorstand von FINE...

  • Jenseits von Tourismus – zu Gast bei kenianischen Familien

    Jenseits von Tourismus  –  zu Gast bei kenianischen Familien Abbildung

    Das Leben genießen und für eine Zeit den Alltag hinter sich lassen. Fremde Lebenswelten kennenlernen, im Einklang mit der Natur leben. Mit neuen Kräften und Energien nach Hause reisen und...

  • Omas Sommergemüse frisch aufgetischt

    Omas Sommergemüse frisch aufgetischt Abbildung

    Lange Zeit waren sie fast vergessen, doch nun sind sie wieder in Mode gekommen. Die Rede ist von Gemüsearten wie Mairübe, Mangold, Portulak und Stielmus. Der Trend zu regionalen und saisonalen...

  • Deutsche Herkunft von Bioprodukten deutlicher kennzeichnen

    Deutsche Herkunft von Bioprodukten deutlicher kennzeichnen Abbildung

    Viele wissenschaftliche Studien und Beobachtungen des tatsächlichen Marktgeschehens belegen, dass ein bedeutender Teil der Verbraucherinnen und Verbraucher eine Präferenz für regionale und oder...