Wusstest Du schon Rubrik bei Coss-Moss

Wusstest Du schon, dass sich Weihnachtsbäume nicht nur durch ihre Art unterscheiden?


zurück zur Übersicht
Abbildung dass sich Weihnachtsbäume nicht nur durch ihre Art unterscheiden? Im Elsass wurden erstmals kleine immergrüne Bäume in den Weihnachtszimmern aufgehängt. Ende des 16. Jahrhunderts schmückten die Bremer Handwerkszünfte erstmals einen Christbaum. Ab dem 18. Jahrhundert gab es immer mehr Weihnachtszimmer in denen ein geschmückter Baum stand. Wie beim Adventskranz steckt man ihm rote Lichter auf, damit er den dunkelsten Monat erleuchte. Nur in Spanien gibt es keinen Weihnachtsbaum, -dort wird stattdessen eine Krippe aufgestellt.

In Deutschland werden jährlich etwa 28 Millionen Christbäume verkauft. Um den Bedarf zu decken, werden sie in speziellen Kulturen gezogen, Früher waren Christbäume noch ein Nebenprodukt der Forstwirtschaft und stammten in der Regel aus den heimischen Wäldern. Das Schlagen der Weihnachtsbäume war sozusagen Teil der Waldpflege, indem schwächere Bäume aus den dichten Jungbeständen entnommen wurden. Dadurch bekamen die verbleibenden Bäume mehr Licht und Platz und konnten sich besser entwickeln. Nur etwa 15 Prozent aller in Deutschland gehandelten Weihnachtsbäume werden noch von Waldbetrieben verkauft. Aber auch diese Bäume stammen häufig nicht direkt aus dem Wald, sondern wachsen auf Sondernutzungsflächen (z. B. auf durch den Wald führenden Trassen für Hochspannungsleitungen oder Gas-Pipelines) oder auf zum Forstbetrieb gehörenden Landwirtschaftsflächen.

Daher bietet sich der Kauf eines Baumes aus ökologischer Waldwirtschaft oder aus anerkannt ökologischen Weihnachtsbaumkulturen an.

Zwar werden immer weniger Christbäume aus Finnland, Dänemark und anderen nordischen Ländern importiert, dafür bereits Monate vor dem Fest geschlagen und über weite Strecken transportiert. Doch auch die in Deutschland erzeugten Weihnachtsbäume stammen überwiegend aus Plantagen. Das sind Monokulturen, in denen die Bäume in Reih und Glied unter Einsatz von viel Dünge- und Pflanzenschutzmitteln hochgepäppelt werden. Nordmanntannen stammen aus dem Kaukasus. Für die einheimische Insekten- und Vogelwelt ist das ein uninteressanter Baum, anders als Rotfichte und Weißtanne, die hier heimisch sind. Natürliche Schädlingsbekämpfung kann also nicht stattfinden! Gräser, Kräuter und Stauden, die normalerweise unter einem Nadelbaum wachsen, werden mit Herbiziden weggespritzt. Sie würden den regelmäßigen Wuchs verhindern.

Wer einen Baum aus der eigenen Region kaufen möchte, kann sich zum Beispiel bei den Ämtern für Landwirtschaft und Forsten informieren. Hier gibt’s Informationen zu den Ansprechpartnern des nächsten Forstreviers. Oft haben Forstreviere und private Waldbesitzer einen eigenen Weihnachtsbaumverkauf oder sie bieten Christbäume sogar zum Selberschlagen an.

Zudem gibt es Bäume die nach den Kriterien des neu geschaffenen Siegels "Fair Forest" gezogen wurden,- mit einer Reduzierung der Spritzmittel. Das neue Label ist aber nicht vergleichbar beispielsweise mit dem EU-Bio-Siegel, denn Öko ist nicht Bio: „ein Weihnachtsbaum nach Bio-Kriterien würde viel teurer sein, und der entspricht sicher nicht den optischen Standards der Verbraucher. Der Aufwand sei nicht machbar bei einem Massenprodukt, zumal die Menschen für die Bäume nicht mehr bezahlen wollen“, so die Meinung der Baumzüchter.

Tipp: Ein gekaufter Baum sollte in einem Eimer mit Wasser gestellt werden. Ein angespitzter Weihnachtsbaum kann im Gegensatz zu einem glatt geschnittenen Baum in einem Baumständer kein Wasser mehr aufnehmen und dadurch trocknet der Baum im warmen Raum viel schneller aus.

Ein längerer Transport des unverpackten Baumes auf dem Autodach bei kalter Witterung sollte vermieden werden, denn der Baum erfährt eine Art Gefriertrocknung und verliert beim Aufstellen in der Wohnung gleich die Nadeln.

Rote kleine Pusteln auf der Haut, nach dem man mit den Nadeln in Berührung kam, lassen sich auf eine Behandlung des Baumes mit Spritzmitteln und /oder Wachs gegen Austrocknung zurückführen.

Quellen:
http://www.br.de/radio/bayern1/inhalt/experten-tipps/umweltkommissar/christbaum-weihnachtsbaum-bio-100.html
http://robinwood.de/fileadmin/Redaktion/Dokumente/Wald/Weihnachtsbaeume/oeko-weihnachtsbaum-2014.pdf

News & Reportagen
  • Milch – Mehr als ein Getränk

    Milch – Mehr als ein Getränk Abbildung

    Ein kurzer Blick in die Statistik zeigt: Milchprodukte spielen in Deutschland eine zentrale Rolle in der Ernährung. Im Schnitt trinkt jeder Deutsche im Jahr mehr als 50 Liter Milch, löffelt rund 17...

  • BienenErlebnisGarten eröffnet

    BienenErlebnisGarten eröffnet Abbildung

    Bei feucht-fröhlichem Wetter haben am letzten Freitag Stadtrat Claus Möbius, Projektleiter Christian Bourgeois, Peter Leidig als Vertreter der Arcotel Hotels und Rüdiger Hein, Vorstand von FINE...

  • Jenseits von Tourismus – zu Gast bei kenianischen Familien

    Jenseits von Tourismus  –  zu Gast bei kenianischen Familien Abbildung

    Das Leben genießen und für eine Zeit den Alltag hinter sich lassen. Fremde Lebenswelten kennenlernen, im Einklang mit der Natur leben. Mit neuen Kräften und Energien nach Hause reisen und...

  • Omas Sommergemüse frisch aufgetischt

    Omas Sommergemüse frisch aufgetischt Abbildung

    Lange Zeit waren sie fast vergessen, doch nun sind sie wieder in Mode gekommen. Die Rede ist von Gemüsearten wie Mairübe, Mangold, Portulak und Stielmus. Der Trend zu regionalen und saisonalen...

  • Deutsche Herkunft von Bioprodukten deutlicher kennzeichnen

    Deutsche Herkunft von Bioprodukten deutlicher kennzeichnen Abbildung

    Viele wissenschaftliche Studien und Beobachtungen des tatsächlichen Marktgeschehens belegen, dass ein bedeutender Teil der Verbraucherinnen und Verbraucher eine Präferenz für regionale und oder...

  • Fipronil-belastete Eier

    Fipronil-belastete Eier Abbildung

    Das Biozid Fipronil ist mittlerweile auch in Eiern aus vier Betrieben in Niedersachsen nachgewiesen worden. Welche Chargen betroffen sind, können Verbraucher unter www.lebensmittelwarnung.de...