Wusstest Du schon Rubrik bei Coss-Moss

Wusstest Du schon, dass im neuen Jahr 2016 EU-Grenzwerte für Arsen in Reis und Reisprodukten gelten?


zurück zur Übersicht
Abbildung dass im neuen Jahr 2016 EU-Grenzwerte für Arsen in Reis und Reisprodukten gelten? Chemische Untersuchungen an Reiskörnern und Reisprodukten ergaben seit Jahren deutlich höhere Gehalte an Arsen, als in anderen Grundnahrungsmitteln. Im Reis besteht der Arsengehalt aus deutlich überwiegenden anorganischen Anteilen, die als höchst gesundheitsgefährdend (genotoxisch) gelten.

Arsen kommt natürlicherweise im Erdboden vor, wird aber auch durch menschliches Einwirken freigesetzt und gelangt auch in das Grund- und Oberflächenwasser.

Reispflanzen sind wegen ihrer speziellen Anbaumethode und ihrer Beschaffenheit jedoch empfänglicher, als andere Getreidearten, Arsen aufzunehmen. In Reisprodukten (z. B. Reiswaffeln) liegt der Arsen-Gehalt, nach Angaben des BfR, sogar noch höher, im Vergleich zu Reiskörnern. Auch Bio-Reis kann ebenfalls belastet sein. Reis aus Bangladesh und China scheinen höhere Arsengehalte auszuweisen, als z. B. Reis aus Indien oder Ägypten.

Reis und Reisprodukte sollten nur in Maßen konsumiert und oft mit Produkten abzuwechseln, die auf anderen Getreide-Arten basieren. Menschen mit der Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) finden auch in Mais, Hirse, Buchweizen, Amaranth und Quinoa wertvolle Alternativen zu Getreide. Eine Arsenreduzierung gelingt auch wenn Reis mindestens in der sechsfachen Menge Wasser gekocht wird, um dieses nach dem Garen wegzuschütten.

Säuglinge und Kinder sollten nicht allzu häufig mit Reisbrei, Reismilch oder Reiswaffeln ernährt werden.

In der Verordnung, (EU) 2015/1006 der Europäischen Kommission, zufolge sind ab dem 1. Januar 2016 folgende zulässigen Höchstgehalte gültig:

- geschliffener Reis (polierter oder weißer Reis): 0,20 mg/kg Frischgewicht
- parboiled Reis und geschälter Reis: 0,25 mg/kg Frischgewicht
- Reiskekse, Reiswaffeln, Reiskräcker und Reiskuchen: 0,30 mg/kg Frischgewicht
- Reis für die Herstellung von Lebensmitteln für Säuglinge und Kleinkinder: 0,10 mg/kg Frischgewicht

Quelle:
http://www.bfr.bund.de/de/fragen_und_antworten_zu_arsengehalten_in_reis_und_reisprodukten-194346.html
http://www.lgl.bayern.de/lebensmittel/chemie/schwermetalle/arsen/
http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32015R1006&from=DE


News & Reportagen
  • The Fruit Tree – Der Bio-Fruchtaufstrich mit nur einer Zutat

    The Fruit Tree – Der Bio-Fruchtaufstrich mit nur einer Zutat Abbildung

    Nur Früchte – und sonst nichts. So lautet die Devise von The Fruit Tree. Der englische Hersteller natürlicher Bio-Fruchtaufstriche hat etwas Neues gewagt und verzichtet bei allen Produkten auf...

  • Koffein in der Schwangerschaft?

    Koffein in der Schwangerschaft? Abbildung

    Auch wenn man es von Bekannten und Verwandten (meist ungefragt) öfter noch hört: Es ist nicht notwendig, während der Schwangerschaft vollständig auf Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke zu...

  • Food Trend Vegan und Vegetarisch: Kennzeichnungspraxis

    Food Trend Vegan und Vegetarisch: Kennzeichnungspraxis Abbildung

    Vegetarische und vegane Ernährung boomt. In Deutschland leben laut dem Vegetarierbund Deutschland e.V. (VEBU e.V.) fast acht Millionen Menschen vegetarisch und circa 1,3 Millionen vegan. Das sind...

  • Rote Beeren für Sirup und Marmelade

    Rote Beeren für Sirup und Marmelade Abbildung

    Wenn der Herbst beginnt, leuchten die Früchte des Weißdorns rot in den Hecken. Nur wenige wissen, dass die Beeren essbar sind. Allerdings hat das Fruchtfleisch roh eine mehlige Konsistenz. Erst...

  • Dr. Hauschka Wintergeschenke

    Dr. Hauschka Wintergeschenke Abbildung

    Zur Weihnachtszeit sind von Dr. Hauschka auch in diesem Jahr wieder ab 15. Oktober 2017 verschiedene Geschenkvariationen erhältlich: drei hochwertige Geschenksets, der bewährte Dr. Hauschka...

  • Regionale Wertschöpfung statt Gewinngrabbing

    Regionale Wertschöpfung statt Gewinngrabbing Abbildung

    Die Globalisierung schafft Abhängigkeiten, sagte Professor Christian Kammlott, Umwelt-Campus Birkenfeld. Wenn wir nicht mehr regional produzieren, dann geht auch das Wissen verloren. Auf der...