Wusstest Du schon Rubrik bei Coss-Moss

Wusstest Du schon, dass Honig als Naturprodukt, Pollen von gentechnisch veränderten Pflanzen (GVO) enthalten kann und diese nicht gekennzeichnet werden müssen?


zurück zur Übersicht
Abbildung dass Honig als Naturprodukt, Pollen von gentechnisch veränderten Pflanzen (GVO) enthalten kann und diese nicht gekennzeichnet werden müssen? Der Verbraucher erwartet beim Erwerb eines Naturproduktes ein unverfälschtes Lebensmittel. Entsprechend den rechtlichen Vorgaben (EU-Richtlinie 2001/110/EG und deutsche Honigverordnung) darf dem Honig nichts hinzugefügt und nichts entzogen werden. Die Bienen sammeln entweder Blütennektar (für sog. Blütenhonig), andere Sekrete von lebenden Pflanzenteilen oder Exkrete von an Pflanzen saugenden Insekten (für sog. Honigtauhonig), die sich auf den lebenden Pflanzenteilen befinden. Diese Säfte werden von den Tieren durch Kombination mit eigenen spezifischen Stoffen umgewandelt, einlagert, entwässert und in Waben gespeichert.

Auch gibt es Honig mit der Zusatzbezeichnung „Bio“, wo sich der Imker an die geltenden ökologischen Regelungen halten muss, z. B. den notwendigen Abstand des Bienenstocks zu einem Feld mit zugelassenen GVO-Pflanzen.

Der Hauptbestandteil des Honigs sind Fruchtzucker und Traubenzucker, wobei sie im Blütenhonig zu 70 bis 80 % und in Honigtauhonig zu 50 bis 65 % enthalten sind. Dazu kommt noch ein durchschnittlicher Anteil von 17 % Wasser und andere Zucker, sowie Enzyme. Infolge seines hohen Zucker- und niedrigen Wassergehaltes ist Honig in der Regel lange haltbar.

Durch die Sammeltätigkeit der Bienen gelangen mit dem Blütennektar auch die Pollen der angeflogenen Blüten in den Honig. Im Endprodukt sind sie als wasserunlösliche Bestandteile mit praktisch 0,05 % enthalten. Durch die Analyse der im Honig enthaltenen Pollen wird die Richtigkeit der botanischen und geographischen Herkunft festgestellt.

Am 16.04.2014 hat das Europäische Parlament beschlossen, dass Honig ein Naturprodukt ist und bleibt, und Pollen ein natürlicher Bestandteil von Honig ist. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, wenn nicht der Europäische Gerichtshof zuvor Pollen im Honig als Zutat zum Honig definiert hätte. (Definitionsgemäß werden „Zutaten“ einem Lebensmittel absichtlich zugefügt!).

Diese Richtigstellung durch das Parlament hat aber auch einen Einfluss auf die Kennzeichnung von Pollen von zugelassenen gentechnisch veränderten __Pflanzen(GVO) im Honig: sind in einem Lebensmittel mehr als 0,9% (Schwellenwert) Bestandteile aus gentechnisch veränderten Pflanzen enthalten, muss dieser Umstand in der Kennzeichnung deklariert werden. Nun hat aber der Honig von Natur aus praktisch nicht mehr als einen 0,05 % Pollenanteil,- folglich muss keine dementsprechende Kennzeichnung erfolgen, wie „enthält gentechnisch veränderte Pollen“.

Im Bio-Honig dürfen dennoch keine derartigen Pollen vorhanden sein.

Sind dagegen Pollen im Honig enthalten, die von nicht zugelassenen gentechnisch veränderten Pflanzen stammen, ist dieser Honig nicht verkehrsfähig, denn es gilt hier weiterhin die Nulltoleranz.


Quellen:

Honigverordnung vom 16.01.2004 (BGBl. I S.92), zuletzt geändert durch Artikel 9 der Verordnung vom 08.08.2007 BGBl. I S. 1816)

Monatsartikel des Bundesverbandes der Lebensmittelchemiker (BLC): http://www.lebensmittel.org

Europäisches Parlament: Abstimmung zur Änderung der Richtlinie 2001/110/EG des Rates über Honig am 16.04.2014

Verordnung (EG) Nr. 1830/2003 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. September 2003 über die Rückverfolgbarkeit und Kennzeichnung von genetisch veränderten Organismen und über die Rückverfolgbarkeit von aus genetisch veränderten Organismen hergestellten Lebensmitteln und Futtermitteln sowie zur Änderung der Richtlinie 2001/18/EG


News & Reportagen
  • Was essen wir da eigentlich?

    Was essen wir da eigentlich? Abbildung

    Kaum ein Gemüse zeichnet sich durch eine so enorme Vielfalt aus wie der Kohl. Unter dem botanischen Namen Brassica oleracea tummeln sich verschiedene Varietäten wie Weißkohl, Rotkohl, Wirsing,...

  • Von strikt bis egal

    Von strikt bis egal Abbildung

    Was sind die aktuellen Food-Trends im Lifestyle von Jugendlichen und jungen Erwachsenen? Die Verbraucherzentrale NRW stellte kürzlich auf einer Fachtagung die Ergebnisse einer repräsentativen...

  • Die Königin der Nüsse

    Die Königin der Nüsse Abbildung

    In der kalten Jahreszeit werden gerne Nüsse genascht. Die Walnuss überzeugt mit ihrem feinen bis leicht bitteren Aroma. Die „Königin der Nüsse“ ist mit einem Fettanteil von 63 Prozent und...

  • Weihnachtsbäckerei wird 2017 teurer

    Weihnachtsbäckerei wird 2017 teurer Abbildung

    Verbraucher müssen in diesem Jahr für Butter und Milchprodukte wie Sahne und Quark tiefer in die Tasche greifen. Auch die Preise für Eier sind deutlich gestiegen, meldet Marktinfo Eier &...

  • Neue Internet-Plattform von Bund und Ländern

    Neue Internet-Plattform von Bund und Ländern Abbildung

    Elf Millionen Tonnen Lebensmittel werden in Deutschland jedes Jahr in der Industrie, bei Großverbrauchern, im Handel und in Privathaushalten weggeworfen. Deutschland hat sich dem Ziel der Vereinten...

  • Gesundes Kraftpaket

    Gesundes Kraftpaket Abbildung

    Haselnüsse haben im Herbst Saison. Die Früchte reifen bei uns etwa von Anfang September bis Mitte Oktober. Haselnüsse sind kleine Kraftpakete. Die Nüsse enthalten reichlich Vitamin E,...