Wusstest Du schon Rubrik bei Coss-Moss

Wusstest Du schon, dass es auch Kerzen in ökologischer Qualität gibt?


zurück zur Übersicht
Abbildung dass es auch Kerzen in ökologischer Qualität gibt? Kerzen verleihen gerade in der dunklen Jahreszeit eine angenehme Stimmung. Um sich diese Stimmung nicht zu verderben, solltest Du auch auf die Qualität achten und Dir auch im Klaren sein, dass beim Abbrennen Rußpartikel entstehen und auch weitere Schadstoffe in die Raumluft gelangen können.

Die Rohstoffe für Kerzen sind Paraffin, Stearin, Bienenwachs und Talg.

Wichtigster Kerzenrohstoff ist dabei Paraffin, das aus dem Abfallprodukt der Schmierölproduktion (aus Mineralöl) gewonnen wird. Paraffin ist auch deshalb so beliebt, weil es entsprechend den Kriterien der EU-Richtlinien als ungefährlich für Mensch und Umwelt eingestuft wird. Etwa drei Viertel in Deutschland sind Paraffin-Kerzen.

Zweitwichtigster Rohstoff für Kerzen ist Stearin, hergestellt aus pflanzlichen oder tierischen Fetten. Diese Kerzen werden meist aus Palmöl oder Kokosfett hergestellt, bzw. aus für die Lebensmittelindustrie nicht verwertbaren Fetten. Ein spezielles Siegel für palmölfreie Produkte wird es zwar auch künftig nicht geben, aber im Zuge der neuen EU-Lebensmittelinformationsverordnung wird zumindest die Kennzeichnung verbessert. Ab 13. Dezember 2014 genügt es nicht mehr, "pflanzliches Öl" und "pflanzliches Fett" auf die Verpackung zu schreiben, vielmehr muss die pflanzliche Herkunft ausgewiesen werden, also zum Beispiel "Palmöl", "Olivenöl" oder "Kokosfett". Damit können die Verbraucher leichter auf palmölfreie Produkte ausweichen.

Dagegen solltest Du die Fairtrade-Produkte fördern, auch wenn Palmöl enthalten ist, damit wird der Erhalt der natürlichen Ressourcen in den Erzeugerländern, die ohne Brandrodungen zur Erschließung landwirtschaftlicher Flächen auskommen, gesichert. Ein Bio-Siegel dürfen nur Kerzen tragen, die aus nachhaltig angebautem Palmöl hergestellt wurden.

Bienenwachs ist der natürlichste und auch teuerste Rohstoff bei der Herstellung von Kerzen, vor allem wenn er aus einer Bio-Imkerei stammt. Um den Bedarf zu decken, wird Bienenwachs meist aus China, Südamerika oder Südafrika importiert.

Öko- Kerzen sind aus regionalem Ursprung und werden in Deutschland hergestellt. Das wichtige ist jedoch, dass sie aus Biomasse hergestellt werden. Es wird komplett auf Palmöl und Erdöl verzichtet. Im ungestörten Abbrand sind die Kerzen rußfrei oder rußarm, sowie kohlendioxidneutral, kohlenstoffneutral, nachwachsend, nachhaltig und klimaneutral.

Die Art der Kerzenherstellung spielt auch eine entscheidende Rolle wie lange und gleichmäßig eine Kerze abbrennt.

Pulverpressverfahren: gepresstes Paraffin-Granulat mit Docht.

Gießverfahren: das erwärmte Wachs (Stearin, Bienenwachs) wird zusammen mit dem Docht in die jeweilige Form gegossen. Diese Kerzen sind schwerer und brennen länger.

Kerzenziehen: die Dochte werden dabei bis zur gewünschten Stärke durch ein flüssiges Wachsbad gezogen. Entsprechend teuer sind diese Kerzen im Vergleich zu den anderen Verfahren und brennen auch besonders lange und gleichmäßig.

Beim Abbrennen von Kerzen, werden immer verschiedene umwelt- und gesundheitsgefährdende Stoffe freigesetzt, gerade, wenn mehrere Kerzen brennen und sich dabei Ruß bildet. Bei qualitativ schlechten Paraffinkerzen mit erhöhtem Schwefelgehalt kann außerdem Schwefeldioxid entstehen, das unter Umständen zu allergieähnlichen Reaktionen führt. Die meisten bedenklichen oder sogar krebserregenden Stoffe kommen über Farben, Lacke und Duftstoffe in die Kerzen; in Form von Schwermetallen, Flammschutzmitteln, halogenorganischen Verbindungen und polyzyklischen Moschus-Verbindungen aus Aromen.

Deshalb vergibt die "Gütegemeinschaft Kerzen", der zahlreiche Kerzenhersteller in Deutschland angehören, auch das RAL-Gütezeichen (Norm: RAL-GZ 041)* und garantiert für Schadstofffreiheit.

Tipp:

Abgelagertes Wachs hat ein besseres Brennverhalten als frisch verarbeitetes. Übrig gebliebene Kerzen sollte man nicht wegwerfen, sondern wertschätzen: Du kannst die Kerzenreste leicht einschmelzen und wieder Kerzen daraus machen.

Das RAL-Gütezeichen stellt sicher, dass der Hersteller keine schadstoffbelasteten Rohstoffe, Farben oder Lacke in den Kerzen verwendet.

Quelle:
http://www.br.de/radio/bayern1/inhalt/experten-tipps/umweltkommissar/kerze-wachs-palmoel-stearin-russ-umweltkommissar-100.html
http://www.guetezeichen-kerzen.de/de/startseite/
http://www.wdr5.de/sendungen/leonardo/service/serviceumwelt/Kerzen102.html
http://www.biokema.de/de/wissen/loesung


News & Reportagen
  • Schimmelgefahr im Brotkorb

    Schimmelgefahr im Brotkorb Abbildung

    In den Sommermonaten verderben Brot und Brötchen besonders schnell – vor allem, wenn sie Weizenmehl enthalten. „Im Allgemeinen fühlen sich Brot und Brötchen bei Zimmertemperatur am...

  • Milch – Mehr als ein Getränk

    Milch – Mehr als ein Getränk Abbildung

    Ein kurzer Blick in die Statistik zeigt: Milchprodukte spielen in Deutschland eine zentrale Rolle in der Ernährung. Im Schnitt trinkt jeder Deutsche im Jahr mehr als 50 Liter Milch, löffelt rund 17...

  • BienenErlebnisGarten eröffnet

    BienenErlebnisGarten eröffnet Abbildung

    Bei feucht-fröhlichem Wetter haben am letzten Freitag Stadtrat Claus Möbius, Projektleiter Christian Bourgeois, Peter Leidig als Vertreter der Arcotel Hotels und Rüdiger Hein, Vorstand von FINE...

  • Jenseits von Tourismus – zu Gast bei kenianischen Familien

    Jenseits von Tourismus  –  zu Gast bei kenianischen Familien Abbildung

    Das Leben genießen und für eine Zeit den Alltag hinter sich lassen. Fremde Lebenswelten kennenlernen, im Einklang mit der Natur leben. Mit neuen Kräften und Energien nach Hause reisen und...

  • Omas Sommergemüse frisch aufgetischt

    Omas Sommergemüse frisch aufgetischt Abbildung

    Lange Zeit waren sie fast vergessen, doch nun sind sie wieder in Mode gekommen. Die Rede ist von Gemüsearten wie Mairübe, Mangold, Portulak und Stielmus. Der Trend zu regionalen und saisonalen...

  • Deutsche Herkunft von Bioprodukten deutlicher kennzeichnen

    Deutsche Herkunft von Bioprodukten deutlicher kennzeichnen Abbildung

    Viele wissenschaftliche Studien und Beobachtungen des tatsächlichen Marktgeschehens belegen, dass ein bedeutender Teil der Verbraucherinnen und Verbraucher eine Präferenz für regionale und oder...