Wusstest Du schon Rubrik bei Coss-Moss

Wusstest Du schon, dass die bedenkenlose Verwendung von Aluminiumfolie in Zusammenhang mit Lebensmitteln ein Risiko sein kann?


zurück zur Übersicht
Abbildung dass die bedenkenlose Verwendung von Aluminiumfolie in Zusammenhang mit Lebensmitteln ein Risiko sein kann? Aus Aluminium als Lebensmittelbedarfsgegenstand können bedenkliche Mengen an gelöstem Aluminium in die Lebensmittel übergehen und somit gegessen werden.

Aluminium ist in Form von Folien, Grillschalen oder sonstigen Küchenutensilien in fast jedem Haushalt anzutreffen. Alufolie ist ein praktischer Küchenhelfer zum Abdecken, Einwickeln oder Transportieren von Lebensmittel.

In der Sommerzeit kommen vermehrt Grillschalen aus Aluminium zum Einsatz. Diese können zu einer Verminderung der Schadstoffbelastung im Grillgut sorgen. Beim Grillen auf offener Glut können Schadstoffe, wie z.B. Nitrosamine oder polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAKs) entstehen und auf das Grillgut übergehen. Die Verwendung von Alufolie oder Grillschalen verringern diesen Übergang auf die Lebensmittel.

Jedoch können bei falscher Anwendung diese praktischen Küchenhelfer aus Aluminium selbst zu einer unerwünschten stofflichen Belastung werden und im schlimmsten Fall eine langfristige gesundheitsschädigende Wirkung entfalten!

Dunkel verfärbte Alufolie, Löcher in der Folie, Lebensmittel mit einem metallischen Geschmack oder kleine Aluminiumflöckchen, die an einem Lebensmittel haften. Das alles kann passieren, wenn Aluminium von Säuren und Laugen angegriffen wird. Je nach Säure- oder Laugenkonzentration kann Alufolie sogar vollständig aufgelöst werden.

Was Du auf keinen Fall machen solltest, ist die Verwendung von Alufolie zum Abdecken von Lebensmittel auf Servierplatten aus Metall, z. B. mit Käsescheiben. (Hierdurch entsteht ein galvanisches Element: das unedle Metall (Aluminium) gibt Elektronen an das edle Metall (Edelstahl) ab und das feuchte, salzige Lebensmittel dient als Leiter der Elektronen, wobei sich die Folie auflöst und das gelöste Aluminium auf das Lebensmittel übergeht.)

Beispiele für saure Lebensmittel: Sauerkraut, saure Gurken und Zitrusfrüchte. Aber auch Marinaden können durchaus Essig oder Fruchtsäuren enthalten und sollten nicht oder zumindest nur für kurze Dauer mit Aluminium in Berührung kommen. Neben der Säure- oder Laugenkonzentration spielt die Kontaktdauer eine wesentliche Rolle. Während eine kurze Kontaktdauer mit sauren Lebensmitteln meist unbedenklich ist (z.B. mariniertes Fleisch auf Grillschale), kommt es bei längerem Kontakt zu erheblichen Übergang von Aluminium auf das Lebensmittel (z.B. saure Gurken in Alufolie eingewickelt und über Nacht im Kühlschrank gelagert).

Wer solche Lebensmittel verzehrt, nimmt unter Umständen eine Aluminium-Menge auf, die zum Teil weit über der von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) als tolerabel eingestuften Dosis liegt= ein Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht pro Woche. Aluminium ist nicht akut toxisch, aber es hat langfristig Wirkungen auf das Nervensystem und Wirkungen auf Fruchtbarkeit und ungeborenes Leben, sowie Effekte auf die Knochenentwicklung. Daher ist es ratsam die Aluminium-Aufnahme, wo man es selbst in der Hand hat, zu minimieren.

Zwar warnen die Hersteller der untersuchten Aluminiumfolien auf den Produkt-Verpackungen ausdrücklich vor der Verwendung mit salz- und säurehaltigen Lebensmitteln. Gleichzeitig betonen sie jedoch, dass an Lebensmittel abgegebene Aluminiumbestandteile nicht gesundheitsschädlich seien! Zudem kann es auch sein, dass Rezepturen von ihnen zur Lebensmittelzubereitung mit Alufolie entgegen ihrer Warnung angeboten werden.

Lebensmittelbedarfsgegenstände aus Aluminium sollten daher nur für pH-neutrale und nicht salzhaltige Lebensmittel eingesetzt werden, da ansonsten das Aluminium aus dem Bedarfsgegenstand herausgelöst und auf das Lebensmittel übergeht.

Quelle:
http://www.bfr.bund.de/de/fragen_und_antworten_zu_aluminium_in_lebensmitteln_und_verbrauchernahen_produkten-189498.html
http://www.ndr.de/markt
http://www.laves.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=20061&article_id=73828&_psmand=23

News & Reportagen
  • Was essen wir da eigentlich?

    Was essen wir da eigentlich? Abbildung

    Kaum ein Gemüse zeichnet sich durch eine so enorme Vielfalt aus wie der Kohl. Unter dem botanischen Namen Brassica oleracea tummeln sich verschiedene Varietäten wie Weißkohl, Rotkohl, Wirsing,...

  • Von strikt bis egal

    Von strikt bis egal Abbildung

    Was sind die aktuellen Food-Trends im Lifestyle von Jugendlichen und jungen Erwachsenen? Die Verbraucherzentrale NRW stellte kürzlich auf einer Fachtagung die Ergebnisse einer repräsentativen...

  • Die Königin der Nüsse

    Die Königin der Nüsse Abbildung

    In der kalten Jahreszeit werden gerne Nüsse genascht. Die Walnuss überzeugt mit ihrem feinen bis leicht bitteren Aroma. Die „Königin der Nüsse“ ist mit einem Fettanteil von 63 Prozent und...

  • Weihnachtsbäckerei wird 2017 teurer

    Weihnachtsbäckerei wird 2017 teurer Abbildung

    Verbraucher müssen in diesem Jahr für Butter und Milchprodukte wie Sahne und Quark tiefer in die Tasche greifen. Auch die Preise für Eier sind deutlich gestiegen, meldet Marktinfo Eier &...

  • Neue Internet-Plattform von Bund und Ländern

    Neue Internet-Plattform von Bund und Ländern Abbildung

    Elf Millionen Tonnen Lebensmittel werden in Deutschland jedes Jahr in der Industrie, bei Großverbrauchern, im Handel und in Privathaushalten weggeworfen. Deutschland hat sich dem Ziel der Vereinten...

  • Gesundes Kraftpaket

    Gesundes Kraftpaket Abbildung

    Haselnüsse haben im Herbst Saison. Die Früchte reifen bei uns etwa von Anfang September bis Mitte Oktober. Haselnüsse sind kleine Kraftpakete. Die Nüsse enthalten reichlich Vitamin E,...