Wie werden Tiere im ökologischen Landbau gehalten?
Coss-Moss Bereich Essen & Trinken Top Beitrag

Was ökologischer Landbau ist und wie Biobäuerinnen und -bauern arbeiten müssen, ist in den EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau genau festgelegt:

27.10.2016 Die Einhaltung dieser Vorschriften wird mindestens einmal im Jahr kontrolliert.

Vom Wildtier zum Haustier

Unsere Haustiere stammen ursprünglich von Wildtieren ab. Sie wurden durch den Menschen "domestiziert". Das bedeutet, dass der Mensch vor vielen tausend Jahren angefangen hat, Tiere in seiner Nähe zu halten und von den "wilden" Artgenossen zu trennen. Die Menschen kümmerten sich um die Tiere und nutzten von ihnen zum Beispiel Fleisch, Wolle oder Milch. Von den Tieren, die besonders gute Eigenschaften hatten, zum Beispiel besonders schöne Wolle oder eine hohe Milchleistung, behielten die Menschen die Nachkommen. So züchteten sie im Laufe von vielen Generationen verschiedene Haustierrassen. Diese unterscheiden sich in ihrem Aussehen oft sehr stark von der ursprünglichen Wildform.

Das erste Tier, das der Mensch als "Haustier gehalten" hat, war der Wolf. Aus dem Wolf wurden alle Hunderassen gezüchtet, die wir heute kennen. Man sieht einem kleinen Dackel die Verwandtschaft zum Wolf nicht mehr an. Aber sein Verhalten ähnelt doch oft noch dem des Wolfes.

Alle Haustiere haben noch einige ihrer ursprünglichen "wilden" Verhaltensweisen behalten. Unser Haushuhn zum Beispiel scharrt und pickt im Boden herum, genau wie seine Vorfahren, oder es schläft am liebsten auf erhöhten Sitzstangen, damit es sicher ist vor Feinden wie dem Fuchs. Diese angeborenen Verhaltensweisen von Tieren nennt man die "arteigenenen Verhaltensweisen".

Was bedeutet "artgerechte Tierhaltung"?

Im ökologischen Landbau sollen Tiere ihre arteigenen Verhaltensweisen ausleben können - sie sollen "artgerecht" gehalten werden. Da die Tiere in der Landwirtschaft jedoch auch genutzt werden, zum Beispiel als Fleisch-, Milch oder Eierlieferanten, werden sie immer in ihrer Freiheit eingeschränkt. Es geht also in der ökologischen Tierhaltung darum, ein Gleichgewicht zu schaffen zwischen den bestmöglichken Bedingungen für die Tiere und den Anforderungen, die die Landwirtinnen und Landwirte stellen, um die Tiere nutzen zu können.

Deshalb schreiben die EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau Regeln für die ökologische Tierhaltung vor. Dazu gehören zum Beispiel die folgenden Dinge:

Tiere brauchen Kontakt zu Artgenossen, dürfen also nicht einzeln gehalten werden.

Tiere brauchen ausreichend Platz in ihrem Stall.

Tiere brauchen frische Luft und Tageslicht, also zum Beispiel einen Auslauf vor dem Stall.

Kühen muss eine Weide zum Grasen zur Verfügung gestellt werden.

Tiere müssen mit Futter versorgt werden, das ihren natürlichen Anforderungen entspricht.

Stallgröße, Auslaufmöglichkeiten und die Anzahl der Tiere pro Quadratmeter haben einen großen Einfluss auf das Wohlergehen der Tiere und damit auch darauf wie gesund sie sind. Bestimmte Medikamente sind zwar im Notfall erlaubt, dürfen aber nicht eingesetzt werden, um Krankheiten vorzubeugen. Biobäuerinnen und –bauern müssen folglich dafür sorgen, dass ihre Tiere möglichst gesund bleiben. Und Tiere, die sich wohl fühlen, werden im Normalfall auch seltener krank. Auch die Wahl der Rassen hat großen Einfluss auf die Gesundheit der Tiere. Daher halten Biolandwirtinnen und -landwirte bevorzugt einheimische Tierrassen, die an die regionalen Umweltbedingungen angepasst sind, besonders robust und weniger krankheits- und stressanfällig sind.

Flächengebundene Tierhaltung

Tiere fressen Futter. Und sie produzieren Mist. Der Mist kommt wieder auf den Acker, damit dort wieder Pflanzen wachsen können. Damit nicht mehr Mist ensteht, als die Pflanzen auf dem Acker brauchen, ist die Anzahl der Tiere, die Biobäuerinnen und Biobauern halten dürfen, begrenzt. Sie ist abhängig von der Fläche des Betriebes. Dies nennt man flächengebundene Tierhaltung. Sie trägt dazu bei, die Belastung von Boden und Wasser einzuschränken.
WERBUNG
Verwandte Produkte zu dieser Meldung
Quellen:
Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) / ökolandbau.de
Bild: © pixabay
zurück zur Übersicht
Das könnte dich auch interessieren
  • Weihnachtsbäckerei wird 2017 teurer Abbildung

    Weihnachtsbäckerei wird 2017 teurer

  • Neue Internet-Plattform von Bund und Ländern Abbildung

    Neue Internet-Plattform von Bund und Ländern

  • Gesundes Kraftpaket Abbildung

    Gesundes Kraftpaket

  • Verbraucher greifen verstärkt zu Abbildung

    Verbraucher greifen verstärkt zu

  • Das wärmt Bauch und Seele Abbildung

    Das wärmt Bauch und Seele

  • Tipps zur Vorbeugung von Erkältungen Abbildung

    Tipps zur Vorbeugung von Erkältungen

  • Erst geröstet entfaltet sich das Aroma Abbildung

    Erst geröstet entfaltet sich das Aroma

  • Im 3er Test auf blog.speick.de Abbildung

    Im 3er Test auf blog.speick.de