One World Award für Nasser Abufarha
Coss-Moss Bereich Familie & Kinder Top Beitrag

Naturland Partner in Palästina als „Mutmacher“ ausgezeichnet – Preisverleihung am 8. September

20.06.2017 Der Direktor des Naturland Fair Partners Canaan Fair Trade aus Palästina, Nasser Abufarha, ist einer der fünf Preisträger des One World Award 2017. Er wird für seine Pionierleistung im Öko-Landbau und Fairen Handel im Nahen Osten geehrt. „Wir freuen uns, dass Nasser Abufarha mit diesem renommierten Preis ausgezeichnet wird. Seine Arbeit in Palästina ist ein authentisches und innovatives Beispiel dafür, wie Bauern von Öko und Fair profitieren können“, sagte Naturland Präsident Hubert Heigl anlässlich der offiziellen Bekanntgabe der Preisgewinner.

Mit dem One World Award (OWA) werden Menschen, Projekte, Initiativen und innovative Ideen ausgezeichnet, die ökologische, soziale und wirtschaftliche Verbesserungen bewirken und dazu beitragen, die Welt gerechter zu machen. Er wird alle drei Jahre vom Bio-Lebensmittelhersteller Rapunzel gemeinsam mit IFOAM, dem Weltdachverband der Bio-Organisationen, vergeben. Die internationale Jury war bei der Auswahl der Preisträger mit der schwierigen Aufgabe konfrontiert, aus vielen hervorragenden Bewerbungen aus der ganzen Welt die Gewinner auszuwählen, teilte Rapunzel mit.

Öko-Landbau und Fairer Handel als Schlüssel zum Erfolg

Nasser Abufarha war während eines Studienaufenthaltes in den USA mit dem Fairen Handel in Berührung gekommen und machte es sich zum Ziel, diese Idee in seiner Heimat Palästina umzusetzen. Die Olivenbäume, die in der palästinensischen Kultur eine große Bedeutung haben, waren dabei der Schlüssel zum Erfolg. Er fing an, Olivenbauern zu organisieren und setzte dabei von Anfang an auf ökologischen Anbau und faire Vermarktung. Über die vergangenen zehn Jahre hinweg hat Nasser Abufarha ein starkes Netzwerk von Erzeugern, Beratung, Vermarktung und Forschung geschaffen.

Das Projekt wächst rasant und organisiert derzeit schon mehr als 2.500 Kleinbauern im Westjordanland. Über die nachhaltige Sicherung der Zukunft der Bauern hinaus trägt das Projekt zur allgemeinen Entwicklung der Region bei, indem es Beschäftigungsmöglichkeiten für Landarbeiter bietet und in Gemeinschaftsprojekte, Frauenförderung, Gesundheitswesen, Bildung usw. investiert.

Für Nasser Abufarha aber geht es um noch viel mehr: „Durch unsere Lebensmittel erlangen wir als Palästinenser eine Stimme: Wir werden Teil einer weltweiten Bewegung, die über Ländergrenzen hinweg, eine neue Solidarität schafft. Das ist eine große Chance für uns, in einem anderen Licht wahrgenommen zu werden. Nicht mehr als Fremde, sondern als Partner in einer breiten Bewegung für globale Gerechtigkeit. Ich freue mich über diese Auszeichnung, denn sie unterstützt uns dabei“, sagte der Direktor von Canaan Fair Trade, Palästina. Die Organisation ist seit 2012 Naturland Fair zertifiziert.

Prämierung am 8. September in Legau

Die Auszeichnungen werden den Preisträgern bei einer feierlichen Gala am 8. September 2017 in der Rapunzel-Zentrale in Legau im Allgäu verliehen. Dann wird auch bekannt gegeben, wer der fünf Gewinner den OWA-GRAND PRIX erhält. Die Preisträger bekommen jeweils 5.000 Euro sowie eine OWA-Medaille. Der Grand Prix-Gewinner erhält ein Preisgeld von 25.000 Euro sowie die „Lady OWA“-Statue.
WERBUNG
Verwandte Produkte zu dieser Meldung
Quellen:
Naturland - Verband für ökologischen Landbau e.V.
Bild: © Canaan Fair Trade
zurück zur Übersicht
Das könnte dich auch interessieren
  • Teilnehmerrekord mit 210 eFahrzeuge zum Jubiläum Abbildung

    Teilnehmerrekord mit 210 eFahrzeuge zum Jubiläum

  • Kartoffeln richtig ernten und lagern Abbildung

    Kartoffeln richtig ernten und lagern

  • Mitmachen und gewinnen! Abbildung

    Mitmachen und gewinnen!

  • Öko-Erlebnistage vom 2. September bis 3. Oktober 2017 Abbildung

    Öko-Erlebnistage vom 2. September bis 3. Oktober 2017

  • Lebensfreude Messe in Kiel Abbildung

    Lebensfreude Messe in Kiel

  • Food Trend Vegan und Vegetarisch: Kennzeichnungspraxis Abbildung

    Food Trend Vegan und Vegetarisch: Kennzeichnungspraxis

  • ProVeg statt VEBU Abbildung

    ProVeg statt VEBU

  • Dr. Hauschka und die erste Liebe Abbildung

    Dr. Hauschka und die erste Liebe