So wird das Silvesterfest zum Knaller

Silvester nachhaltig, bio, fair
Viele freuen sich schon lange im Voraus darauf, den Jahreswechsel gebührend zu feiern. Es wird geschmückt und vorbereitet, denn wie Weihnachten, so ist auch Silvester mit vielen Traditionen und Bräuchen verbunden. Leckeres Essen, besondere Getränke und schöne Deko sorgen für Spaß und gute Stimmung in vielen Ländern dieser Erde. Doch wie feiert man umweltbewusst? Welche Bio-Produkte machen ein Fest zum Jahres-Highlight? Und wie kann man auch ohne Böller grenzenlos Spaß haben? Unser Silvester-Guide soll inspirieren.


Sitten, Bräuche und traditionelle Gerichte...

Ob ein Miniatur-Schornsteinfeger, ein vierblättriges Kleeblatt, ein Marienkäfer, ein Marzipanschwein oder der Fliegenpilz – sie alle sollen Glück für das neue Jahr bringen. Daher sieht man auf vielen Tischen bunte Tischdekoration mit Glückssymbolen.

Was Viele nicht wissen: Auch in Sachen Silvester-Deko kann es umweltfreundlich zugehen! So kann anstelle von Kunststoffmaterialien nämlich Holz, umweltfreundliches Papier oder Porzellan verwendet werden. Das hilft nicht nur der Umwelt, sondern auch dem Geldbeutel: Nachhaltiges Deko-Material kann man ruhig mehrere Jahre verwenden. Und wer dann doch ein wenig Müll zu entsorgen hat, sollte unbedingt darauf achten, die Papier-Deko mit dem Papiermüll und nicht dem allgemeinen Hausmüll zu entsorgen.

Fondue – der Klassiker unter den Silvestermenüs

Neben der Dekoration ist natürlich auch das wichtig, was zu diesem besonderen Anlass zum Essen auf den Tisch kommt. Viele wählen ein leckeres Fondue für den Silvesterabend, da es gemütlich die Familie oder Freunde um den Tisch vereint. Außerdem ist es eine gute Grundlage für all diejenigen, die sich auf das neue Jahr mit einem (Bio-)Cocktail einstimmen wollen.

Als Zubehör braucht man einen sogenannten Caquelon, einen feuerfesten Topf, in dem man die Zutaten des Fondues gart. Dieser steht auf einem Tischkocher (Rechaud), der das Ganze erhitzt und später warm hält. Dann fehlen noch Spießchen, mit denen man das Fleisch oder das Brot ins Öl oder die Brühe tunken kann.

• Fleischfondue: Zum Fleischfondue eignen sich Geflügel, Lamm,
   Rind, Kalb und Schwein - am besten vom
   Bio-Bauern aus der Region - gleichermaßen. Man schneidet
   kleine Stücke und hält sie entweder in Öl oder Brühe. Hier gilt
   es, den Geschmack des Öls sowie der Brühe neutral zu halten.
   Daher verwendet man am besten Raps- oder Sojaöl oder ggf.
   Kalbsbrühe. Zwischen 250 bis 300 Gramm Fleisch rechnet man
   pro Person, abhängig von den Vorspeisen, Salaten und der
   Nachspeise.

   Die fertig gegarten (Brühe) oder frittierten (Öl) Stückchen tunkt
   man dann in leckere Soßen ein. Besonders beliebt ist die
   klassische Knoblauchsoße oder ein Fondue-Senf. Darüber hinaus
   kann man eine Buschetta aus dunklen Oliven oder eine leckere
   Curry-Mango Sauce beistellen. Besonders toll eignen sich auch
   Bio-Chutneys, die man entweder selber machen oder kaufen
   kann.

Käsefondue: Für ein Käsefondue wählt man am besten einen herzhaften Bio-Bergkäse, Bio-
   Greyerzer oder Bio-Vacherin aus, letzterer macht das Fondue schön cremig. Beliebt ist ein halb
   halb Fondue, eine anteilige Mischung aus einer Hälfte Bergkäse und einer Hälfte Vacherin.
   Grundsätzlich sollte man mit circa 200 Gramm Käse pro Person rechnen und genügend Brot-
   stücke zur Seite stellen (am besten frisches Baguette oder Vollkornbrot). Dann gießt man etwas
   Weißwein in den Fondue-Topf und mischt ihn mit Bio-Speisestärke als Bindemittel.
   Mit kleingeschnittenem Knoblauch, Pfeffer sowie einem Schuss Kirschschnaps (Obstler)
   abschmecken – fertig!

Rezept-Idee: Prosecco-Cocktail

Wer um Mitternacht mit Sekt oder Champagner anstoßen möchte, muss in der Vorbereitung unbedingt daran denken genügend Flaschen kalt zu stellen. Um es ein wenig bunter zu machen, kann man seinen Gästen aber auch eine Sektvariante als Cocktail mischen und diesen vorab kaltstellen.

Für einen leckeren Cocktail für 4 Personen reichen z.B. schon:
• 80 ml Bio-Johannisbeersaft
• 160 ml Bio-Orangensaft
• 320 ml Prosecco/Sekt

Die Säfte lassen sich gut vorab im Mixer mischen und können bis kurz vor Mitternacht kalt gestellt werden. Vor dem Servieren sollte man sie nochmal umrühren und dann erst den Schaumwein beifügen. Auch wenn es ein Cocktail ist, kann man dazu durchaus ein normales Sektglas verwenden. So wird der Mitternachtsumtrunk zu einem echten Hingucker.

COSS-MOSS-Tipp: Alkoholfreie Prosecco-Alternative
Für Kinder und alle, die es lieber alkoholfrei mögen, kann das vorgeschlagene Rezept durch natürliches Mineralwasser mit Kohlensäure abgewandelt werden. Man ersetzt dafür einfach den Prosecco mit dem Sprudel und mixt die Zutaten wie oben beschrieben. Je nach Geschmack können auch andere Bio-Fruchtsäfte kombiniert werden.

Nicht ohne meine Knaller?

Wer den Jahreswechsel wirklich nachhaltig und umweltbewusst feiern möchte, muss wohl oder übel auf Feuerwerkskörper verzichten. Denn leider gibt es keine umweltfreundlichen Silvesterkracher, sie alle wirken sich schädlich auf Boden, Gewässer und Pflanzen aus. Neben den negativen Folgen für die Natur leidet aber auch unsere Gesundheit: Feuerwerkskörper produzieren Feinstaub, der Herz- und Kreislaufprobleme sowie Atemwegsschädigungen auslösen kann.

Übrigens: Durch den Verzicht auf Feuerwerkskörper schont man nicht nur die eigene Gesundheit und die Umwelt. Eine schöne Alternative zur Knallerei ist, das gesparte Geld für einen guten Zweck zu spenden. Damit kann man zum Beispiel ein nachhaltiges Projekt unterstützen und setzt sein ansonsten in die Luft geschleudertes Geld sinnvoll ein.

Ein Blick in die Zukunft

Zu einem gelungenen Silvesterabend gehört für viele das Bleigießen. Traditionsgemäß findet man im Kreise der anwesenden Gäste anhand der gegossenen Figuren mehr über seine Zukunft heraus. Dass hierbei jedoch auch hochgiftiges Bleioxid entsteht, ist vielen Silvesterpartygästen nicht klar. Es schädigt die Gesundheit, wenn man es einatmet, und wer danach seine Hände wäscht, gibt dieses Gift ans Grundwasser ab.

COSS-MOSS-Tipp: Keine Panik, es gibt eine Alternative zum schädlichen Bleioxid: Denn die unterhaltsame Tradition kann man genauso gut mit Kerzenwachs durchführen. Am besten verwendet man hierzu Kerzen aus Bienenwachs, dann ist man ganz auf der (umweltsicheren) Seite.
zurück zum Magazin
Wusstest Du, dass...
  • ...an keinem anderen Tag im Jahr die Feinstaubbelastung so hoch ist wie am 1. Januar? Zwischen 00:00 und 01:00 Uhr sind bis zu 4.000 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft keine Seltenheit.
  • …allein in Deutschland die Bevölkerung rund 12.000 Tonnen Feuerwerk in den Himmel schießt und dabei rund 2.300 Tonnen Kohlendioxid produziert wird?
  • …der Silvesterabend durch die Verlegung auf den Todestag von Papst Silvester I. im Jahr 1582 entstand? Ab diesem Zeitpunkt gilt der gregorianische Kalender in weiten Teilen der Welt.
  • ...das chinesische Neujahr sich nach dem chinesischen Kalender berechnet und daher nicht jedes Jahr gleich ist? Diesen Jahreswechsel feiert man in China erst am 30. Januar 2015.
  • ...man früher anstelle von Feuerwerkskörpern das Neue Jahr mit lauten Geräuschen durch Trommeln, Schellen und Peitschenknallen einläutete?

WERBUNG