Ökologische Fischhaltung
Coss-Moss Bereich Essen & Trinken Top Beitrag

Zu wenige Fische im Meer? Vor rund 60 Jahren hätte man das für einen schlechten Witz gehalten.

06.12.2016 Heute weiß man es besser: Ein Großteil der Fischbestände in den Weltmeeren gilt als überfischt! Das heißt, so viele Fische wie jährlich aus dem Wasser geholt werden, können gar nicht nachwachsen. Machen wir so weiter, soll das Meer in den nächsten 30 Jahren leergefischt sein. Durch den Kauf von Biofisch oder nachhaltig gefangenem Fisch können wir alle etwas für den Erhalt der Fischbestände tun.

Heute stammt fast ein Drittel aller Fische und anderer Wassertiere auf unserem Teller aus einer sogenannten Aquakultur. So nennt man es, wenn Menschen Fische und andere Wassertiere in Teichen oder in Käfigen oder Netzen in Flüssen und im Meer halten. Biofisch kommt immer aus einer ökologischen Aquakultur, die gesetzlich durch die EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau geregelt ist. Bei uns in Europa wachsen vor allem Lachs, Forelle, Karpfen und auch Austern in einer Aquakultur auf. Freilebende Fische, also Wildfisch kann man nicht in Bio-Qualität kaufen.

Biofisch - eine gute Wahl

Im Ökolandbau versucht man für die Tiere eine Umgebung zu schaffen in der sie sich nahezu so verhalten können, wie sie es in freier Wildbahn auch tun würden. Doch was genau das bei Fischen und anderen Wassertieren heißt, darüber wird unter Fachleuten bis heute diskutiert. Da die Vorschriften zur Ökoaquakultur noch recht jung sind, besteht auf diesem Gebiet noch immer sehr viel Forschungsbedarf.

Auch Fische brauchen Platz

Auch Fische leiden wie andere Tiere bei zu wenig Platz unter Stress. Daher ist in den Vorschriften der Ökoaquakultur die Besatzdichte genau festgelegt, das heißt wie viele Fische pro Kubikmeter (m3) Wasser gehalten werden dürfen. Ein Kubikmeter enthält 1.000 Liter Wasser, das sind ungefähr sieben volle Badewannen.

Je nach Fischart sind unterschiedliche Besatzdichten vorgeschrieben. Es gilt zum Beispiel, dass maximal 25 Kilogramm Bach- und Regenbogenforellen in einem Kubikmeter Wasser leben dürfen, während in der gleichen Menge Wasser nur 20 Kilogramm Lachse gehalten werden.

Futter für Biofische

Karnivore Fische, also "Fleischfresser" wie Lachse, ernähren sich von anderen Tieren. Sie werden zum Beispiel mit Fischmehl und -öl aus Resten der ökologischen Fischverarbeitung gefüttert. Ansonsten setzen Biofischzüchterinnen und -züchter darauf, dass das natürliche Nahrungsangebot in den jeweiligen Gewässern ausreicht. Ist dies nicht der Fall dürfen ökologische Futtermittel aus Pflanzen und Algen zugefüttert werden, die möglichst vom eigenen Betrieb stammen sollten. Vom Futter bis zum Fisch ist es verboten, gentechnisch veränderte Organismen oder Verfahren anzuwenden.

Munter wie ein Fisch im Wasser

Um sicher zu gehen, dass es den Fischen gut geht, untersuchen Fischzüchterinnen und –züchter sie regelmäßig auf Verletzungen und Krankheiten. Das Wasser muss stets sauber sein. Daher entfernen Fischzüchterinnen und –züchter verbliebene Futterreste und Kot aus dem Wasser und achten darauf, dass alle Geräte, die mit dem Wasser in Kontakt kommen, sauber sind. So wird das Risiko für Krankheiten geringgehalten. Falls die Tiere doch mal krank werden, sind natürliche Mittel beispielsweise aus Pflanzen die erste Wahl.

Fische können auch von Parasiten befallen werden. Die sogenannten Lachsläuse, blutsaugende Kleinkrebse, die - wie der Name schon sagt - Lachse befallen, versucht man in der ökologischen Aquakultur auf natürliche Weise zu bekämpfen. Zum Beispiel kommen hier Putzerfische zum Einsatz, die die Lachse durch ihren großen Appetit auf Lachsläuse von den Parasiten befreien. Wie Vampire lassen sich die kleinen Blutsauger auch durch Knoblauch vertreiben, daher mengt man dem Futter pflanzliche Extrakte auf Knoblauchbasis bei.

Augen auf beim Fischkauf

Ob Fisch aus einer ökologischen Aquakultur stammt, erkennst du am EU-Bio-Logo, dem Bio-Siegel sowie den Siegeln der Bioanbauverbände. Außerdem hat das Aquaculture Stewardship Council (ASC) zusammen mit dem WWF Kriterien für eine nachhaltige Aquakultur entwickelt. Fisch aus einer nachhaltigen Aquakultur trägt das ASC-Siegel.

Wildfische, also freilebende Fische im Meer, gibt es nicht in Bioqualität. Dafür geben hier andere Siegel darüber Auskunft, ob der Fisch unter nachhaltigen Bedingungen gefangen wurde. Nachhaltig geführte Fischereien erhalten die Lebensräume im Meer. Sie setzen zum Beispiel schonendere Fangmethoden ein, um Korallenriffe zu schützen und den sogenannten Beifang zu verringern. Beifang nennt man Wassertiere wie Schildkröten, Haie oder Wale, die sich neben dem gewünschten Fisch zufällig in den Fangnetzen verfangen. Dabei werden sie oft verletzt und sterben. Um eine Überfischung zu vermeiden achten Fischereien, die auf Nachhaltigkeit kontrolliert werden, außerdem darauf, dass sie nur so viele Fische einer Art fangen, wie auch nachwachsen können. Nachhaltig gefangener Wildfisch ist mit dem Siegel des Marine Stewardship Council (MSC) gekennzeichnet. Auf der Internetseite des MSC kannst du nachschauen welche Firmen, Supermärkte und Restaurants MSC-gekennzeichnete Produkte anbieten.

Die Fisch-Einkaufsratgeber der Umweltschutzorganisationen Greenpeace und des World Wide Fund (WWF) sind eine gute Hilfe bei der Fischauswahl. Hier erfährst du, ob eine Fischart unter nachhaltigen Bedingungen gefangen wurde. Die Ratgeber geben außerdem Auskunft darüber, ob eine Fischart gefährdet, also vom Aussterben bedroht ist.

Laut Greenpeace sollte man zum Beispiel auf Makrele, Aal und Rotbarsch verzichten und sich dafür lieber für ein Gericht mit Karpfen entscheiden. Der Allesfresser gilt als anspruchslos. Er muss nur wenig bis gar nicht gefüttert werden und stellt daher keine Bedrohung für andere Fischarten dar, die sonst als Fischfutter verarbeitet werden. Außerdem ist der Karpfen nicht sehr anfällig für Krankheiten und Parasiten.
WERBUNG
Verwandte Produkte zu dieser Meldung
Quellen:
Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) / ökolandbau.de
Bild: © pixabay
zurück zur Übersicht
Das könnte dich auch interessieren
  • Weihnachtsbäckerei wird 2017 teurer Abbildung

    Weihnachtsbäckerei wird 2017 teurer

  • Neue Internet-Plattform von Bund und Ländern Abbildung

    Neue Internet-Plattform von Bund und Ländern

  • Gesundes Kraftpaket Abbildung

    Gesundes Kraftpaket

  • Verbraucher greifen verstärkt zu Abbildung

    Verbraucher greifen verstärkt zu

  • Das wärmt Bauch und Seele Abbildung

    Das wärmt Bauch und Seele

  • Tipps zur Vorbeugung von Erkältungen Abbildung

    Tipps zur Vorbeugung von Erkältungen

  • Erst geröstet entfaltet sich das Aroma Abbildung

    Erst geröstet entfaltet sich das Aroma

  • Im 3er Test auf blog.speick.de Abbildung

    Im 3er Test auf blog.speick.de