Kennzeichnung bei Fisch und Meeresfrüchten
Coss-Moss Bereich Essen & Trinken Top Beitrag

Im Supermarkt genauer als im Fischladen

02.11.2016 Fisch und Krebsprodukte sind häufig nicht korrekt gekennzeichnet. Das hat eine Untersuchung der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung in Wilhelmshafen ergeben. Für Allergiker kann eine fehlerhafte Etikettierung unangenehme Folgen haben. Zudem ist eine korrekte Kennzeichnung wichtig, um bedrohte Arten zu schützen.

Die Wissenschaftler hatten die Kennzeichnung von 118 Produkten kontrolliert. Es handelte sich um frischen und eingelegten Fisch, Konserven, Tiefkühlprodukte und Tiernahrung, die in Supermärkten und bei lokalen Fischhändlern im Nordwesten Deutschlands angeboten wurden. In der Europäischen Union muss auf einem Fischprodukt die kommerzielle Bezeichnung des Tieres, die Produktions- und Fangmethode, das Fanggebiet und die wissenschaftliche Artbezeichnung angegeben sein. Die Fisch- und Meerestierarten wurden mit Hilfe des DNA-Barcoding bestimmt. Bei dieser Methode werden die Produkte anhand genetischer Identifizierungscodes mit bekannter Erbinformation verglichen.

Jedes zehnte Erzeugnis war falsch oder irreführend gekennzeichnet, schreiben die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift „Food Control“. Im Supermarkt war die Etikettierung exakter (4,4 %) als beim lokalen Fischhändler (7,7 %). Bei fünf Proben gehörten die Meerestiere einer anderen Gattung an. So wurde in einem lokalen Fischgeschäft der kostengünstige Schwarze Heilbutt (Reinhardtius hippoglossoides) als Heilbutt (Hippoglossus hippoglossus) verkauft. Der Ölfisch (Ruvettus pretiosus) war als Buttermakrele (Lepidocybium flavobrunneum) etikettiert. Der Ölfisch ist zwar essbar, kann aber aufgrund des hohen Ölgehalts Magen-Darm-Beschwerden und Kopfschmerzen hervorrufen. Der in einem Supermarkt als Atlantischer Lachs (Salmo salar) gekennzeichnete Fisch war tatsächlich ein Buckellachs (Oncorhynchus gorbuscha). Bei zwei Proben wurde eine andere Art festgestellt, die aber der gleichen Gattung angehörte. Allerdings waren diese Ergebnisse aufgrund der nahen Verwandtschaft nicht eindeutig. Vier weitere Produkte wurden beanstandet, da die Angaben auf dem Etikett nicht den offiziellen Handelsnamen entsprachen.

Wenn in einem Produkt mehrere Arten vorhanden waren, gestaltete sich die Artbestimmung schwierig. Das war etwa bei einer Thunfischpizza der Fall. Auch bei stark verarbeiteten Produkten waren die Ergebnisse unsicher und die ansonsten sichere Methode des DNA-Barcoding nicht ausreichend. Die DNA kann durch Hitzeeinwirkung, Öl oder Säure zerstört werden.

Weitere Informationen:
http://www.aid.de/inhalt/fisch-1808.html
aid-Broschüre „Achten Sie auf´s Etikett“
aid-Broschüre „Fisch und Fischerzeugnisse“
WERBUNG
Verwandte Produkte zu dieser Meldung
Quellen:
Heike Kreutz, www.aid.de
Bild: © pixabay
zurück zur Übersicht
Das könnte dich auch interessieren
  • Was essen wir da eigentlich? Abbildung

    Was essen wir da eigentlich?

  • Von strikt bis egal Abbildung

    Von strikt bis egal

  • Die Königin der Nüsse Abbildung

    Die Königin der Nüsse

  • Weihnachtsbäckerei wird 2017 teurer Abbildung

    Weihnachtsbäckerei wird 2017 teurer

  • Neue Internet-Plattform von Bund und Ländern Abbildung

    Neue Internet-Plattform von Bund und Ländern

  • Gesundes Kraftpaket Abbildung

    Gesundes Kraftpaket

  • Verbraucher greifen verstärkt zu Abbildung

    Verbraucher greifen verstärkt zu

  • Das wärmt Bauch und Seele Abbildung

    Das wärmt Bauch und Seele