Herbsüße Tamarillo
Coss-Moss Bereich Essen & Trinken Top Beitrag

Die Baumtomate aus Südamerika

04.02.2017 Die Tamarillo ist in Deutschland noch wenig bekannt. Es lohnt sich aber, das exotische Obst und seinen besonderen Geschmack zu testen. Für den puren Genuss wird die Frucht ausgelöffelt – ähnlich wie eine Kiwi. Das Fruchtfleisch lässt sich aber auch süß und pikant zubereiten. Tamarillo schmeckt in einem Obst- oder Geflügelsalat und verarbeitet zu Saft, Konfitüre, Suppen, Soßen und Chutneys. Eine Prise Zucker mildert den Bittergeschmack und unterstreicht das herbsüße Aroma. Die Schale ist ungenießbar und kann durch dünnes Schälen oder kurzes Blanchieren entfernt werden. Wer das Obst nascht, versorgt seinen Körper mit Vitaminen und Mineralstoffen. Es sind nennenswerte Mengen Vitamin C (15 bis 42 mg pro 100 g), Vitamin E, B6, Provitamin A und die Mineralstoffe Kalium, Calcium, Magnesium, Eisen und Phosphor sowie Ballaststoffe, Flavonoide und Carotinoide enthalten.

Die Tamarillo (Cyphomandra betacea) ist in den Anden Südamerikas beheimatet und ein Nachtschattengewächs. Sie wird auch Baumtomate genannt, da sie eng mit unserer Tomate verwandt ist und ihr im Anschnitt sehr ähnlich sieht. Geschmacklich gibt es allerdings kaum Parallelen. Ursprünglich wächst die eiförmige Beerenfrucht in tropischen Höhenlagen von 1.000 bis 2.500 m. Die Früchte hängen in Trauben an langen, dünnen Stielen an einem immergrünen Baum. Sie werden in der Regel fast vollreif, aber noch fest und am Stiel geerntet. Die glatte Haut ist bei voller Reife dunkelrot, manchmal aber auch violett oder gelb gefärbt. Das rötliche Fruchtfleisch ist am Rand fest und zur Mitte hin geleeartig mit zahlreichen essbaren Samenkernen.

Die Tamarillo wird nicht nur in Südamerika, sondern auch in Neuseeland, Kalifornien, Kenia und einigen Ländern Südostasiens angebaut. Die Neuseeländer gaben ihr vor 50 Jahren den Namen „Tamarillo“, der sich international durchgesetzt hat. Auf dem deutschen Markt ist hauptsächlich Ware aus Kolumbien erhältlich. Beim Kauf sollten die Früchte auf Druck leicht nachgeben. Nur dann sind sie reif mit einer pflaumenartigen Konsistenz und entfalten ihr volles Aroma. Im Gemüsefach des Kühlschranks hält sich die Tamarillo, verpackt in einem Plastikbeutel, etwa eine Woche.
WERBUNG
Verwandte Produkte zu dieser Meldung
Quellen:
Heike Kreutz, www.aid.de
Bild: © pixabay
zurück zur Übersicht
Das könnte dich auch interessieren
  • Was essen wir da eigentlich? Abbildung

    Was essen wir da eigentlich?

  • Von strikt bis egal Abbildung

    Von strikt bis egal

  • Die Königin der Nüsse Abbildung

    Die Königin der Nüsse

  • Weihnachtsbäckerei wird 2017 teurer Abbildung

    Weihnachtsbäckerei wird 2017 teurer

  • Neue Internet-Plattform von Bund und Ländern Abbildung

    Neue Internet-Plattform von Bund und Ländern

  • Gesundes Kraftpaket Abbildung

    Gesundes Kraftpaket

  • Verbraucher greifen verstärkt zu Abbildung

    Verbraucher greifen verstärkt zu

  • Das wärmt Bauch und Seele Abbildung

    Das wärmt Bauch und Seele