Ferien auf dem Biohof
Coss-Moss Bereich Familie & Kinder Top Beitrag

Ferien auf dem Biohof

03.06.2017 Biolandwirtschaft live erleben lässt sich am besten auf dem Bauernhof. Besonders junge Familien aus der Stadt lieben Landurlaub. Während sich die Eltern entspannen, können die Kinder den ganzen Tag aktiv sein: Kühe treiben, Hühner oder Kaninchen füttern, auf dem Trecker mitfahren und vielleicht auch einmal bei einer Tiergeburt dabei sein. Auf jeden Fall gibt es viel Gelegenheit und Platz, über Felder und Wiesen zu streifen oder im Heu und Stroh herum zu hüpfen. Aber es gibt noch andere gute Gründe für einen längeren Aufenthalt auf dem Biohof. Wer im Alltag Biolebensmittel kauft, kann sich auch im Urlaub in gewohnter Qualität ernähren und erfährt dabei, wie die pflanzlichen und tierischen Produkte entstehen. Ferienwohnungen und Zimmer bieten Biobauernhöfe zu familienfreundlichen Preisen im In- und Ausland an. Manche Betriebe wie der Hof Medewege bei Schwerin sind so gut ausgestattet, dass sie sogar Gruppen aufnehmen können und sich als Treffpunkte für ungestörte Familienfeste oder Tagungen eignen.

Vielfalt auf dem Hof

Das Angebot reicht vom idyllisch gelegenen Hof in Mecklenburg-Vorpommern über den Haflingerhof in Bayern und dem Ökoweingut in der Pfalz bis zum kinderfreundlichen Biohof an der Algarve. Entsprechend vielfältig sind die Aktivitäten vor Ort: Hofführungen sind Standard. Häufig stehen Mitarbeit bei Ernte und Füttern der Bauernhoftiere auf dem Programm. Auf manchen Höfen gibt es Pilzwanderungen, Badefreuden und Führungen durch die Biogasanlage. Das Verpflegungsangebot ist ebenfalls flexibel. Natürlich bieten die meisten Betriebe selbst produzierte Lebensmittel an. Andere servieren ihren Gästen Frühstück oder kochen: vom Brötchenservice bis zur kompletten Biovollpension ist alles dabei. Im Ausland wächst das Angebot an Bioübernachtungsmöglichkeiten langsam, aber sicher: Weit verbreitet ist es in Österreich und der Schweiz. Frankreich, Italien und Spanien sind im Kommen. Schon jetzt können Pferdefans mit dem eigenen Reittier auf der Biofinca in Andalusien überwintern.

Bauernhofhopping für Camper

Wer mit dem Wohnmobil, Bus oder Wohnwagen auf Tour ist, kann ausgewählte Bauernhöfe ansteuern und dort sogar für eine Nacht kostenfrei stehen. Der Berliner Verlag Landvergnügen bietet seit vier Jahren einen Stellplatzführer an. In diesem Buch befindet sich eine Jahresvignette. Die dient Wohnmobilisten als Eintrittskarte für derzeit rund 550 Gastgeberinnen und Gastgeber vom Allgäu bis zur Nordsee. "Ab April können Gäste wieder für 24 Stunden bei Deutschlands schönsten Käsereien, Schafhöfen, Brauereien, Weingütern, Fischzuchtbetrieben und vielem mehr verweilen. Circa 200 der Betriebe sind Bio", erläutert Projektleiterin Undine Wuchold. So ein Höfehopping empfiehlt sich für die Durchreise in den Süden oder einen abwechslungsreichen Urlaub in Deutschland. Beispielsweise schwärmt Gast Lisa von ihrer Übernachtung in der Klein Salitzer Milchschäferei: "Wir wurden herzlich empfangen und durften als erstes im Stall die vielen kleinen Lämmer ansehen. Die Stellplatzwiese wird zwar zurzeit noch von Schafen bewohnt, aber direkt daneben war es nicht minder schön und wir haben es genossen, die Schafe zu beobachten."

Biologisch einkaufen geht überall

Wer nicht auf Biobetrieben verweilen will, kann heutzutage fast überall Biokost kaufen: In deutschen Städten gibt es mittlerweile flächendeckend Biosupermärkte und überall Bio in Discountern und Co. Die meisten Bundesländer haben darüber hinaus eigene regionale Einkaufsführer mit Hof- und Naturkostläden zusammengestellt. Einfacher geht es mit der App "Bio123". Dort finden sich nicht nur Einkaufsstätten, sondern auch Biorestaurants und Hotels.

Auch im Ausland kommt Bio auf Touren. Einige unserer beliebten Ferienländer haben unseren bescheidenen Bioanteil am Lebensmittelumsatz von 4,8 Prozent längst überholt: Laut Agrarmarkt-Informations-GmbH lag 2015 der Marktanteil von Bioprodukten in Dänemark bei 8,4 Prozent, gefolgt von der Schweiz mit 7,7 Prozent, Österreich mit 6,5 und Schweden mit sechs Prozent. Entsprechend vielfältig dürfte dort das Angebot an Bionahrung sein.

Portaltipps:
Im Urlaub auf Ökobetrieben mithelfen: Wwoofing
Nachhaltiger Tourismus / Urlaub auf dem Bauernhof
WERBUNG
Verwandte Produkte zu dieser Meldung
Quellen:
Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) / ökolandbau.de
Bild: © pixabay
zurück zur Übersicht
Das könnte dich auch interessieren
  • Neue Internet-Plattform von Bund und Ländern Abbildung

    Neue Internet-Plattform von Bund und Ländern

  • Gesundes Kraftpaket Abbildung

    Gesundes Kraftpaket

  • Verbraucher greifen verstärkt zu Abbildung

    Verbraucher greifen verstärkt zu

  • Das wärmt Bauch und Seele Abbildung

    Das wärmt Bauch und Seele

  • Tipps zur Vorbeugung von Erkältungen Abbildung

    Tipps zur Vorbeugung von Erkältungen

  • Erst geröstet entfaltet sich das Aroma Abbildung

    Erst geröstet entfaltet sich das Aroma

  • Im 3er Test auf blog.speick.de Abbildung

    Im 3er Test auf blog.speick.de

  • Einst verpönt – jetzt voll im Trend Abbildung

    Einst verpönt – jetzt voll im Trend