Bonjour Jean Gab!
Coss-Moss Bereich Reise & Erholung Top Beitrag

Wie ein französisches Segelschiff zur Beschützerin der Delfine und Wale im Golf von Neapel wurde

14.06.2017 Auf der kleinen Insel Ischia im Golf von Neapel sticht jeden Sommer das historische Segelschiff Jean Gab in See. An Bord sind Biologen eines Delfin- und Walforschungsprojektes, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die gefährdeten Meeressäuger zu erforschen und zu schützen. Urlauber, sogenannte „Volunteers“, können dabei helfen.

Sie ist eine alte Dame, die Jean Gab. Vor 87 Jahren hatte sie in Südfrankreich ihre Jungfernfahrt, erbaut hatte sie der Schiffskonstrukteur André Mauric (1909-2003) in Marseille. Der Franzose war Spezialist für schnelle Schiffe, die an Segelregatten wie dem America’s Cup teilnahmen, und entwarf später Jacques Cousteaus Schiffe Calypso und Alcyone. Die Holzsegler waren unter Deck platzsparend gebaut, der schmale Rumpf sorgte durch verminderten Wasserwiderstand für hohe Geschwindigkeiten.

So ein schnelles und elegantes Schiff wollte auch Jean Gabriel Daragnès (1886-1950), Künstler und leidenschaftlicher Segler aus Bordeaux, für seine Segeltörns an der Rivieraküste. Also beauftragte er 1930 den jungen André Mauric mit dem Bau der Jean Gab. Noch im selben Jahr vollendete dieser das knapp 18 Meter lange Segelschiff, das nach seinem Besitzer Jean Gabriel Daragnès auf den Namen Jean Gab getauft wurde. Daragnès, der mit Landschaftsmalerei, Holzschnitten und Lithographien bekannt geworden war, lebte und arbeitete im Pariser Künstlerviertel Montmartre und liebte die Auszeiten auf seinem Schiff an der Rivieraküste. Dort entstanden auch viele seiner Arbeiten, auf seinen Segeltörns wurde er oft von den damals noch zahlreichen Delfinen begleitet.

Im Jahr 2000 suchte eine kleine Gruppe italienischer Delfin- und Walexperten, geleitet von der Meeresbiologin Barbara Mussi und dem Fischer Angelo Miragliuolo, eine Forschungsplattform für ihre Studien. Seit 1991 erforschen sie die bedrohten Delfine und Wale rund um die Inseln Ischia und Procida im Golf von Neapel und setzen sich für deren Schutz ein. Winterstürme brachten jedoch das erste Schiff der Biologencrew 1999 zum Sinken und mit dem Segelschiff versanken auch die Unterlagen und Daten von neun Jahren Forschungsarbeit. Das Projekt schien am Ende, doch der Traum von einem historischen Segler führte die Forscher bis nach Südfrankreich, wo sie im Hafen von Gruissan nahe der französisch-spanischen Grenze die Jean Gab entdeckten. Es war Liebe auf den ersten Blick. Und tatsächlich stand sie zum Verkauf und konnte kurze Zeit später Kurs auf die Insel Ischia nehmen.

Seitdem beherbergt die Jean Gab die Biologen, die durch ihre Forschungsarbeit ein Delfin- und Walschutzgebiet rund um die Inseln Ischia und Procida ermöglicht haben. Mit an Bord sind die Gäste, die von Mai bis September für jeweils eine Woche das Leben der Delfin- und Walforscher kennen lernen. Sie helfen bei der Erforschung der Meeressäuger, erleben die Tiere in ihrem Element und genießen gemeinsam das süditalienische süße Leben, das „dolce vita“. Denn Angelo Miragliuolo, inzwischen Kapitän der Jean Gab, der seit vielen Jahren mit den Schiffshunden Berta und Sterna an Bord lebt, ist wie Daragnès ein Künstler – allerdings in der Kombüse. Täglich zaubert er für die bis zu sechs internationalen Gäste plus zwei Crewmitglieder und die Schiffshunde eine andere süditalienische Spezialität.

Und wenn die Gäste nach einem langen Tag auf See mit unvergesslichen Delfin- und Walsichtungen zum Sonnenuntergang Angelos Kreationen und den guten Inselwein genießen, fühlen sich auf einmal alle als Künstler – als wahre Lebenskünstler!

Eine Woche Delfin- und Walforschung im Golf von Neapel inkl. Kost und Logis: ab 800 €. Buchung über das Delfin- und Walreiseportal LaMar: www.lamar-reisen.de
WERBUNG
Verwandte Produkte zu dieser Meldung
Quellen:
LaMar-Reisen
Bild: © LaMar-Reisen
zurück zur Übersicht
Das könnte dich auch interessieren
  • Regionale Wertschöpfung statt Gewinngrabbing Abbildung

    Regionale Wertschöpfung statt Gewinngrabbing

  • Vogelbeeren Abbildung

    Vogelbeeren

  • Bucheckern Abbildung

    Bucheckern

  • Laktosefrei Bio genießen Abbildung

    Laktosefrei Bio genießen

  • Radioaktive Wildpilze Abbildung

    Radioaktive Wildpilze

  • Zu gut für die Tonne Abbildung

    Zu gut für die Tonne

  • Süßigkeiten in Bioqualität Abbildung

    Süßigkeiten in Bioqualität

  • Herb-säuerliche Mispel Abbildung

    Herb-säuerliche Mispel